Luxuriöser Retroschick – Der Shelby GT 500 im neuen Glanz

0

Wenn von Shelby die Rede ist, denken viele an die legendäre AC Cobra. Wesentlich berühmter war und ist die kleine Autoschmiede aus den USA für die Veredelungen von Fords Mustang. Zu den Glanzstücken des Konzerns gehört zweifellos der Shelby GT 500. Die Rede ist nicht etwa vom neuen 2007er, sondern von dem Original aus dem Jahre 1967.

Die Reinkarnation einer automobilen Legende

1967 veröffentlichte Shelby seine Tuningversion des Mustang Cabrios, die auf den Namen GT 500 Cabriolet hörte. 55 Jahre später wiederbelebt das Unternehmen „Classic Recreations“ aus Oklahoma die Legende – in Handarbeit.

Um beim Design möglichst originalgetreu zu arbeiten, entwerfen sie die Karosse nicht neu, sondern bedienen sich eines Originals aus dem Jahre 1967, den sie von Grund auf aufarbeiten. Allerdings ist die Karosse das Einzige, was nicht neu ist; sowohl die Innenraumtechnik als auch das Fahrwerk befinden sich auf den neuesten Stand der Technik, wenngleich sie im klassischen Shelby-Design gehalten sind.

Wenn Klassik auf moderne Technik trifft

Auch unter der Haube versteckt sich neueste Technik. Ausgeliefert wird der GT 500 mit einem V8-Motor, der aus sieben Liter Hubraum 545 PS schöpft. Wer noch mehr Leistung wünscht, dem wird ein Kompressor eingebaut, der den Motor zwangsbeatmet und so die Leistung auf 770 PS steigen lässt. Entgegen der US-amerikanischen Gewohnheit gibt es kein Automatikgetriebe, sondern ausschließlich ein manuelles Schaltgetriebe.

Interessenten der wieder aufgestandenen Legende müssen nicht nur viel Geld, sondern auch viel Geduld haben. Da die Autos nur auf Nachfrage in Handarbeit gefertigt werden, beläuft sich die Wartezeit bis zur Fertigstellung auf vier Monate. Für die Basisversion verlangt „Classic Recreations“ etwa 150.000 US-Dollar, was umgerechnet ungefähr 120.000 Euro bedeutet. Für die Topversion werden rund 40.000 Euro mehr fällig.