Top of the luxury class: Die Top 5 der deutschen Modemarken

0
HUGO BOSS Mode Fashion Design

Es muss nicht immer Valentino oder Prada sein. Auch deutsche Modelabels kreieren exklusive High Fashion, die weltweit geschätzt und getragen wird. Der Stil ist meist klassisch und zeitlos, aber niemals langweilig. Unsere Top 5 der besten deutschen Modelabels:

Nummer 5: Escada

Das vom schwedischen Topmodel Margaretha Ley und ihrem deutschen Ehemann Wolfgang Ley 1976 gegründete Luxus-Modeunternehmen mit Sitz in Aschheim bei München steht für Mode, die Frauen in allen Lebenslagen angemessen kleidet. Glamouröse Abendgarderobe wird ebenso designt wie elegante Business- und sportive Freizeitmode. Hochwertige Materialien, die bei den exklusiven Kollektionen nicht fehlen dürfen sind

  • Kalbsleder,
  • Kaschmir und
  • Seide.

Für den femininen, modernen Look ihrer Kundinnen setzen Escadas Designer auf

  • figurbetonte Schnitte,
  • große Blumendrucke,
  • kräftige Farben,
  • Metalltöne oder
  • Stickereien.

Das Lookbook der Mainline 2016 zeigt ganz genau, was Escada ausmacht:

Nummer 4: Strenesse

Das Modeunternehmen aus dem bayerischen Nördlingen, das bei seiner Gründung durch die Familie Strehle im Jahr 1949 noch auf Kostüme und Mäntel für Damen spezialisiert war, wurde seit Anfang der 70er Jahre maßgeblich durch die Designerin Gabriele Hecke geprägt, die den Sohn des Firmengründers 1985 heiratete. Seit dieser Zeit verbindet man die weltbekannte Modemarke für Männer und Frauen mit

  • cleanem Design,
  • klaren, klassischen Schnitten,
  • hochqualitativen Materialien und
  • zurückhaltender Eleganz.

Auch die Nationalelf zeigte sich schon in den erlesenen Entwürfen des deutschen Luxuslabels:

Nummer 3: HUGO BOSS

Das im baden-württembergischen Metzingen angesiedelte Modeunternehmen HUGO BOSS blickt, da es bereits 1924 von Hugo Ferdinand Boss gegründet wurde, auf eine lange Geschichte zurück. Uwe und Jochen Holy, die Söhne von Boss-Schwiegersohn Eugen stellten 1975 den österreichischen Designer Werner Baldessarini ein, dessen Entwürfe den Look der Marke prägten, bis er das Unternehmen 2002 verließ. Die 1994 in das Boss-Portfolio aufgenommene Herren-Linie Baldessarini wurde dem Namensgeber 2006 verkauft.
Die heute erfolgreichen Boss-Linien sind

  • BOSS Black (Abend-, Business- und Freizeitmode),
  • BOSS Orange (Freizeitmode),
  • BOSS Green (Sport- und Golfmode) und
  • HUGO (jugendliche Mode).

Wer an die Marke HUGO BOSS denkt, denkt aber nicht nur an klassische Mode aus edlen Stoffen und in perfekter Passform. Auch das Parfum und besonders das Herrenparfum ist Freunden des Luxus‘ ein Begriff. Geradezu legendär sind die Parfumwerbungen und ihre männlichen Hauptdarsteller. In die Riege der großen Namen Hollywoods reiht sich nach Ryan Reynolds, Jared Leto und Gerard Butler nun Theo James ein:

Nummer 2: ST. EMILE

Wie das Modelabel HUGO BOSS wurde das Unternehmen, auf das die Edelmarke ST. EMILE zurückgeht, schon 1924 gegründet. Der kleine Familienbetrieb von Josef Reis im unterfränkischen Kleinwallstadt war zunächst auf Maßkonfektion für Herren spezialisiert. Erst seit den 70er Jahren wurde Damenmode gefertigt und 1997 wandelte man die Marke in ein Lifestyle-Label mit hohem Anspruch um, das ausschließlich hochwertige Damenmode kreiert. Die Kundinnen schätzen an der Premium-Marke mit dem französischen Flair vor allem

  • die zeitlose, puristische Eleganz,
  • die dezenten Farben und zurückgenommenen Linien,
  • die figurnahe, feminine Passform und
  • die sportlichen Akzente.

Dass ST. EMILE auch große graphische Muster kann, bewies das Label mit seiner Frühjahr-Sommer-Kollektion 2015:

Nummer 1: Jil Sander

Die 1943 geborene Modeschöpferin Heidemarie Jiline Sander eröffnete 1967 als 24jährige ihre Modeboutique in Hamburg-Pöseldorf unter dem Namen Jil Sander. Dieser Name steht, auch wenn sich die Begründerin der Marke nach deren Verkauf im Jahr 1999 mehrmals zurückgezogen und zurückgemeldet hat, seit jeher für

  • zeitlose Schnitte,
  • klare Linien,
  • den Verzicht auf unnötige Details und
  • einen klassischen Stil.

Die androgynen Schnitte für Damen, die zu Jil Sanders Markenzeichen geworden sind, sind auch aus der aktuellen Frühjahr-Sommer-Kollektion 2016 nicht wegzudenken:

Kommentare

Kommentare

Powered by Facebook Comments

Leave a Comment