Börse für Einsteiger – Was Sie zum Thema Börsenhandel wissen sollten!

0

Auf den ersten Blick stellt sich die Börse für Einsteiger als recht komplexes Gebilde dar. Die vielen Fachbegriffe, die eigenartige Abwicklung von Geschäften, die Funktion der Börse etc., machen sie nur schwer verständlich. Nachfolgende Informationen sollen etwas Licht ins Dunkle bringen und die Börse auch für Einsteiger ein wenig durchsichtiger machen.

Aufgaben einer Börse

Die Börse dient der örtlichen und zeitlichen Konzentration des Handels von fungiblen Gütern (z.B. Wertpapieren und Devisen), wobei die Preisbildung der Kontrolle durch die Börsenaufsicht unterliegt. Zu den Zielen gehören die Verringerung der Transaktionskosten, die Steigerung der Marktliquidität und Effizienz sowie eine erhöhte Markttransparenz für Wertpapiere. Die Institution übernimmt für An- und Verkäufer von Finanzprodukten die essentielle Funktion der Gegenpartei.

Arten von Börsen

Aber es gibt nicht nur eine Börse. Für Einsteiger kann es deshalb manchmal etwas verwirrend werden, aber wenn man die grundsätzlichen Unterschiede verstanden hat, ist man schon einmal einen Schritt weiter. Je nachdem welche Güter und Waren gehandelt werden und zu wann das Geschäft abgewickelt werden soll, wird zwischen verschiedenen Börsen unterschieden.

An der Warenbörse werden Sachgüter wie landwirtschaftliche Erzeugnisse, Nahrungsmittel und Rohstoffe gehandelt. Der Preis bildet sich nicht allein durch Angebot und Nachfrage, sondern wird stark auch von Spekulationen beeinflusst.

Termingeschäfte werden an Terminbörsen abgewickelt. Obwohl die Verträge sofort abgeschlossen werden, wird die eigentliche Transaktion erst in der Zukunft durchgeführt. Die EUREX ist die bekannteste Terminbörse.

Eine Kassabörse bzw. Spotmarkt verlangt dagegen die Abwicklung des gesamten Geschäfts (Lieferung, Abnahme, Bezahlung) bereits innerhalb von zwei Börsentagen.

Die Wertpapier- bzw. Effektenbörse dient dem Handel von Aktien, Derivaten und Wertpapieren gemäß dem Wertpapierhandelsgesetz.

Devisen (fremde, ausländische Währungen) können an Devisenbörsen gehandelt werden.

Börsenformen

Der Parketthandel (bzw. Präsenzbörse) stellt die klassische Form der Börse dar. Im Rahmen von Gesprächen schließen die Makler Ihre Geschäfte persönlich ab.

Im Falle von Computerbörsen wie dem Handelssystem Xetra, ist die Anwesenheit der Handelspartner dagegen nicht notwendig. Die Kommunikation und Berechnung wird nämlich von einem Computerprogramm übernommen. Diese Art der Börse ist für Einsteiger sicherlich am besten geeignet.

Börsenplätze

Es gibt zahlreiche international bedeutende Börsenplätze wie etwa die New York Stock Exchange (NYSE), London Stock Exchange, Tokyo Stock Exchange, Shanghai Stock Exchange und Euronext in den Niederlanden.

Die Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) ist nach Marktkapitalisierung der größte Börsenplatz Deutschlands. Daneben gibt es hierzulande weitere sieben Wertpapierbörsen, zu denen etwa die Börse Stuttgart gehört. An dieser besitzt insbesondere der Handel mit verbrieften Derivaten wie etwa Optionsscheine (EUWAX) eine große Bedeutung. Weitere Börsen finden Sie in Leipzig, Berlin, München, Hamburg und Düsseldorf.

An den Börsen Stuttgart und Frankfurt ist der Parketthandel von 09.00 Uhr bis 20.00 Uhr möglich. Bereits eine Stunde früher kann an der Münchner, Düsseldorfer und Berliner Börse gehandelt werden. Der Computerhandel Xetra endet dagegen bereits um 17.30 Uhr. Die Abwicklung einer Order ist nur in diesem begrenzten Zeitrahmen möglich.

Einstieg in den Börsenhandel

Zunächst benötigen Sie ein Wertpapierdepot, das Sie sowohl bei einer Filialbank wie auch bei einem Onlinebroker eröffnen können. Die Order können Sie entweder über eine Bank bzw. einen Broker oder online über ein Real-Time-System erteilen.

Da Letztere die Börse für Einsteiger nicht gerade leichter macht, sollte die Order fürs Erste über eine Bank oder einen Broker in Auftrag gegeben werden. Sie können dabei über die Ordermaske die Bezeichnung des Wertpapiers (etwa anhand der Wertpapierkennnummer WKN oder der International Securities Identifications Number ISIN) sowie Stückzahl, Orderdatum und etwaige Limits eingeben.

Um auch wirklich erfolgreich in den Handel einzusteigen sollten Sie sich grundsätzlich zu den Kursständen, News und Trends auf dem Laufenden halten. Aktuelle Daten finden Sie im Internet, etwa unter www.wallstreet-online.de.

Wussten Sie übrigens schon, dass Schüler und Studenten seit Jahren durch das „Planspiel Börse“ die Möglichkeit haben, erste Erfahrungen mit dem Handel an der Börse zu machen? Erfahren Sie mehr unter www.planspiel-boerse.de über den erfolgreichen Wettbewerb.