Titanic II – Schwerreicher Australier macht Luxustraum wahr

0

Fans des berühmtesten Ozeanriesen aller Zeiten werden sich freuen – die Titanic soll nachgebaut werden. Als Titanic II soll das neue Traumschiff der Extraklasse natürlich mit dem Luxus des 21. Jahrhunderts auf große Fahrt gehen. Und wie vor 100 Jahren wird dieser Luxusgenuss auf hoher See eine für den durchschnittlichen Geldbeutel mutmaßlich unerschwinglich hohe Summe Geld kosten.

Titanic II soll 2016 vom Stapel laufen

Möchten Sie einmal auf hoher See in absolutem Luxus schwelgen und dabei den wohligen Schauer eines etwas makabren historischen Ereignissen spüren? Dann sollten Sie eine Fahrt mit der Titanic II ins Auge fassen.

Allerdings müssten Sie damit noch bis 2016 warten, denn so lange wird es vermutlich dauern, bis der wiederauferstandene berühmteste Luxusliner aller Zeiten im englischen Southhampton vom Stapel laufen soll. Noch wurde mit dem Bau auf einer chinesischen Werkt allerdings nicht begonnen. Auch über die Höhe der Baukosten für das Luxus-Projekt ist derzeit nichts bekannt.

Australischer Milliardär will Luxusliner nachbauen lassen

Ausgedacht hat sich den Titanic-Nachbau der australische Bergbau-Milliardär Clive Palmer. Der australische Neu-Reeder, der eigens für den Betrieb der neuen Titanic eine Luxus-Flotte namens Blue Star Line gegründet hat, plant für die Zukunft noch weitere historisch nachgebaute Luxus-Liner.

Die Titanic II soll ihre Passagiere wie vor 100 Jahren verwöhnen, allerdings vom Komfort her dem 21. Jahrhundert angepasst. Neben 850 luxuriösen Kabinen sollen mit allem Komfort ausgestattete Wellnessbereiche und Sporthallen, Bibliotheken sowie mehrere Schlemmer-Restaurants die Langeweile bis zur Ankunft im Hafen von New York mit Luxus pur vertreiben.

Keine Kollision mit Eisbergen wegen neuester Technik

Ein Sinken auch der Titanic II bereits auf ihrer Jungfernfahrt werden Sie als möglicher Passagier nicht zu fürchten haben, eine Kollision mit einem Eisberg wird es eher nicht geben. Die Technik des neuen Luxus-Liners ist, so versichert Clive Palmer, auf dem allerneuesten Stand. Ein Sinken sei nahezu ausgeschlossen.

Wann das Luxus-Schiff genau in See stechen wird, ist leider ebenso unbekannt wie die Fahrtkosten für die Überfahrt. Aber spätestens im Jahr 2015 wird man konkrete Informationen erhalten über den Stapellauf des Nachfahren des berühmtesten Kreuzfahrtschiffs aller Zeiten.